Hauptplatz

Den historische Kern der Altstadt von Graz bildet der trapezförmige Hauptplatz. Er wurde schon 1160 planmäßig an die damaligen Durchzugsstraßen, heute Murgasse, Sporgasse und Sackstraße angelegt. Die Charakteristik des Platzes wird durch die an den Längsseiten begleitende geschlossene, vier-fünfgeschossige Häuserfront verschiedenster Epochen geprägt. Im Süden begrenzt das mächtige, späthistoristische Rathaus den Platz und nach Norden hin fließt der Platz in die Sackstraße über. Den Mittelpunkt bildet der Erzherzog- Johann-Brunnen aus dem Jahr 1878.
Beide Seiten weisen unterschiedliche Gebäudestrukturen auf, die Ostseite mit ihren tiefgestreckten, mittelalterlichen Hofstätten und barocken Fassadenbildern. Besonders hervorzuheben sind die Luegghäuser, Hauptplatz 11 und 12 mit ihren Stuckfassaden sowie Walm- und Grabendächern, das Haus, Hauptplatz 15 mit spätgotischen Arkadengängen und Hauptplatz 16 mit Renaissance-Arkadengängen sowie Sgraffiti-Dekorationen. Die Westseite zeigt eher ein gewachsenes, gemischtes Fassadenbild mit schmalen Giebelhäusern und barocken Bürgerhäusern, wie das Weiß’sche Haus (Hauptplatz 3), dessen Fassade die einzige kolossale Pilasterordnung in Graz aufweist. Enge Gassenzüge verbinden den Hauptplatz mit dem Franziskanerplatz.