Burggasse, Kaiser-Josef-Platz

Die Burggasse verläuft stark abfallend vom erweiterten oberen Bereich mit Dom, Mausoleum und Burg bis zum Opernring. Den Straßenzug entlang begleiten vier-fünfgeschossige Gebäude, die teils im Kern aus dem 14., 16. Jahrhundert stammen. Der tieferliegende Teil zwischen der Trauttmansdorffgasse und Opernring wird hauptsächlich durch spätklassizistische Gebäude und durch Neubauten um 1944/45, die nach Bombentreffer ersetzt wurden, geprägt.

Stadtpark, Burgring: Im südlichen Bereich des Stadtparks wird die ehemalige Befestigung durch eine langgestreckte Hausfront vom Burgtor bis zur Einspinnergasse markiert.

Bauliche Besonderheiten sind sind Burg, Burgtor, Dom und Mausoleum, Dompfarrhof – Renaissancehaus (Burggasse 3)mit barocker Madonnenstatue, Palais Trattmansdorf (Burggasse 4), Palais Dietrichstein (Burggasse 9) mit reicher barocker Innenausstattung, Oper und Kaiser-Josef-Platz mit dem täglichen Obst- und Gemüsemarkt und das Künstlerhaus.