Stadtkrone I

Die Kuppel- und Turmlandschaft von Domkirche und Mausoleum mit Katharinenkirche bilden die eigentliche „Stadtkrone“. Ihre Silhouette ist ein unverwechselbares „Wahrzeichen“ von Graz. Zu diesem Bereich zählt auch die Zone rund um Burg- und Kirchenensemble auf einem erhöhtem Terrassenareal über der mittelalterlichen Marktanlage. Weiters das Burgtor, die obere Burg- und Bürgergasse (mit Dompfarrhof und Domherrenhof), das ehem. Jesuitenkollegium (Priesterseminar), Alte Universität, Schauspielhaus, Hofgasse, Freiheitsplatz, Ballhaus- und Hartiggasse, sowie der obere Teil der Sporgasse.

Bauliche Besonderheiten:
Domkirche und Mausoleumskomplex, Dompfarrhof, Domherrenhof, Jesuitenkollegium, Alte Universität, Jesuitengarten. Palais-Ensemble am Fuße der Stadtkrone: Palais Schwarzenberg

(Bürgergasse 3) und Palais Lengheimb (Bürgergasse 4) mit Renaissance-Arkadenhöfen. Palais Trauttmansdorff (Bürgergasse 5, Burggasse 4), Palais Dietrichstein (Burggasse 9) mit reicher barocker Innenausstattung. Ensemble Hofgasse – Sporgasse – Ballhausgasse, Ehemaliges Jesuitengymnasium („Taubenkobel“, Hofgasse 10), Palais Lamberg (Hofgasse 8), Hofbäckerei (Hofgasse 6), ehemaliges Deutschordenshaus mit spätgotischem Innenhof (Hofgasse 2 / Sporgasse 22), Altes Münzhaus (Hofgasse 3), ehemaliges Augustinerkloster (Sporgasse 21, 23), Gasthaus Zur Pastete (Sporgasse 28), ehemals landesfürstliche Eselsstallung (Sporgasse 32) und das Palais Saurau, bedeutendstes Renaissance-Palais von Graz mit intakter Barock-Enfilade. Ballhausgasse im Stile des frühen Historismus, entstand nach Abbruch des Inneren Paulustores (Sporgasse 27).